// 6. Dezember 2021 //

Um bei grenzüberschreitenden Projekten künftig noch enger zusammenarbeiten und Synergien schaffen zu können, haben sich Sabine Lemberger von der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald, Judith Weinberger-Sing, Leiterin Kreisentwicklung des Landkreises Regen, Tourismusreferentin Susanne Wagner sowie Simona Fink, Elisabeth Unnasch und Miriam Lange vom Sekretariat für grenzüberschreitendes Netzwerkmanagement im Themenbereich Kultur und Tourismus am 6. Dezember zu einem gemeinsamen Online-Termin verabredet.Aktuell, so berichtete Lemberger, pflege man guten Kontakt zur Mikroregion Šumava Západ. Es sei nun ihr Wunsch, von den – in Belangen der bayerisch-böhmischen Freundschaft – erfahreneren Kolleg:innen zu lernen und sich stärker zu vernetzen. Für die Zukunft habe man in Spiegelau vor, auch Druckwerke auf Tschechisch herauszugeben, den länderübergreifenden Teil der Homepage auszubauen und „Points of Interest“ (Gastronomien, Unterkünfte etc.) dies- und jenseits der Grenze zu bewerben. In Planung befände sich zudem eine Exkursion in die sächsische Schweiz.

Wagner kam daraufhin auf das INTERREG-Projekt 255 „Gunthersteig“ zu sprechen, an dem die Ferienregion geografisch Anteil hat. Lemberger versprach, die Kommunikation diesbezüglich zu intensivieren und den grenzüberschreitenden Pilgerweg noch stärker als bislang geschehen in die eigenen Werbekanäle aufzunehmen. Fink bot ihrerseits an, die FNBW und ihre Produkte online, via Billboards, auf Messen und im Info-Zentrum Bayern-Böhmen in Pilsen zu bewerben.

Abschließend kündigte Lemberger an, die im Rahmen des Termin zusammengetragenen Informationen im eigenes zu diesem Zweck gegründeten Projektteam innerhalb der FNBW vorzustellen. Man nahm sich zudem vor, einen Workshop bzw. eine Besprechung in größerer Runde über konkrete Mittel und Maßnahmen der Zusammenarbeit anzuberaumen.